Doing LiebeRose

Teilhabe durch Arbeit
"Doing Lieberose" geht neue Wege, um Menschen mit gebrochenen oder nicht vorhandenen Erwerbsbiographien einen besseren Zugang zu beruflicher Orientierung, Zuverdienstmöglichkeiten und beruflicher Erfahrung zu ermöglichen. Gerade Personen mit gebrochenen Berufsbiographien leiden an mangelnden positiven Selbstwirksamkeitserfahrungen. Diese sind jedoch unabdingbar für eine Beschäftigungsfähigkeit. An vielen Orten fehlt es an adäquaten Angeboten, um dieser Zielgruppe einen Zugang zum Arbeitsmarkt zu ermöglichen. Genau hier setzt das Projekt an.

Neue Beschäftigungs- und Zuerwerbsmodelle

„Doing Lieberose“ identifiziert und erprobt neue Beschäftigungs- und Zuerwerbsmodelle für benachteiligte Personen vornehmlich im landwirtschaftlichen Sektor. Basierend auf dem Vorhaben „LiebeRose“ der Karuna Sozialgenossenschaft wird in Lieberose der Aufbau eines landwirtschaftlichen Betriebszweiges unterstützt, der von Teilnehmenden aus der Zielgruppe weitestgehend selbständig geführt wird. Zu den dortigen, regional eingebundenen, Tätigkeiten gehören Pflanzen, Jäten, Pflegen, Ernten sowie Verarbeiten und Verkaufen der Produkte. Diese neuen Beschäftigungsmöglichkeiten in der direkten sozialen Umgebung der Zielgruppe sind eine wesentliche Voraussetzung für die angestrebte Wirkung. Zudem können neue Erwerbstätige für die von Fachkräftemangel betroffene Landwirtschaft gewonnen werden.

Gestaltung und Erprobung von Lern- und Arbeitsprozessen

Das Projekt erprobt und testet nicht nur neue Methoden zur Organisation der Arbeit sondern auch des Lernens. „Doing LiebeRose“ konzentriert sich auf die Gestaltung und Erprobung der Lern- und Arbeitsprozesse für niedrigschwellige Zuerwerbsmöglichkeiten. Drei wesentliche Prinzipien werden dabei zugrunde gelegt:

 

  • Ermöglichung und Steigerung der Selbstwirksamkeitserwartung durch Herabsetzung der Schwelle zur Erwerbsarbeit (Work-First-Ansatz)
  • Steigerung der Motivation und Identifikation durch sinnstiftende und wertschätzende Arbeit (New-Work-Ansatz)
  • Verbesserung der Lerneffekte durch Teilhabe an und in sozialen Praxen (Communities-of-Practice-Ansatz)
Das Modellprojekt „Doing LiebeRose“ wird aus den Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Energie des Landes Brandenburg gefördert.

Kontakt

Ihr Kontakt für Fragen oder Anregungen zum Projekt „Doing LiebeRose“:

Kira Sawicka
sawicka@wertewandel-verein.de

Mounaim Rhozyel
rhozyel@wertewandel-verein.de 

Wertewandel – soziale Innovation und demokratische Entwicklung e.V.
Feurigstraße 54
10827 Berlin
Tel. +49 (0)30 403 67 1578